Teil von SELFHTML aktuell Teil von Artikel Teil von Gedanken

Thomas J. Sebestyen
Von Text zu Metatext:
Gedanken zum Hypertext - Der Entwuf eines Textmodells

nach unten Thomas J. Sebestyen
nach unten Statt Vorwort
nach unten Sprache
nach unten Schrift (Text)
nach unten Hypertext
nach unten Metatext
nach unten Dimension der Zeitlichkeit
nach unten Dimension der Linearität
nach unten Dimension des Virtuellen
nach unten Dimension des Universalen (Universellen)
nach unten Schlußbemerkung
nach unten Literaturangebot

Thomas J. Sebestyen

E-Mail: E-Mail thomasj.sebestyen@meta-text.net
Homepage-URL: deutschsprachige Seite http://meta-text.net/

Bei Fragen zu diesem Beitrag bitte den Autor des Beitrags kontaktieren!

nach obennach unten

Statt Vorwort

Will man auf eine Frage antworten, über die man schon selbst einige Male nachgedacht hat und schon eine gewisse Vorstellung dessen hat, was man zu sagen beabsichtigt, hat man es doch nicht leicht bei der Formulierung der Antwort. Das "Problem" ist, daß wenn man versucht, Gedanken in eine konkrete Form zu bringen, diese nicht aufhören sich zu ändern und andere Gedanken hinzuziehen. So wird es immer mehr, was man festzuhalten versucht, und ein Teil der zum Schreiben benötigter Energie muß für die Lenkung und Bändigung dieses Gedankenstromes verwendet werden, denn sonst ist es ein Leichtes, sich in dem, von den eigenen Gedanken geschaffenen, "Hyperspace" zu verlieren.
Die Frage, was (Hyper)-Text sei und wie man sich diesen vorstelle, hat mich zu einigen Überlegungen verleitet. Aus diesen Überlegungen ist mit der Zeit etwas entstanden, was ich "mehrdimensionales Textmodell" nenne.

Textebenen:
Mit Ebenen des Textes meine ich die unterschiedlichen Entwicklungsstufen, oder Erscheinungsformen, die der Text im laufe der Zeit erreicht hat:
» Sprache
» Schrift (Text)
» Hypertext
» Metatext

Textdimensionen:
Unter Dimensionen des Textes verstehe ich Zusammenhänge, die auch vom Text unabhängig existieren, ohne die aber Text nicht, oder nur schwer erfaßbar ist:
» Dimension der Zeitlichkeit
» Dimension der Linearität
» Dimension des Virtuellen
» Dimension des Universalen (Universellen)

Die Reihenfolge der Dimensionen stellt selbst eine zeitliche Entwicklung dar, was aber für die Einteilung entscheidend war, ist die Ausprägung, oder "Präsentsein" der einzelnen Dimensionen innerhalb dieses Zeitverlaufes in Bezug auf dem Text.
Da Texte weder an die Dimensionen noch an die Ebenen gebunden sind, ergibt sich ein lebendiger Austausch, ein pulsierendes Wechselverhalten des Textes, das sich quer durch alle Ebenen und Dimensionen beobachten und nachvollziehen läßt. Es ist gerade diese Ambivalenz des Textes, was die Erklärung der Ebenen und Dimensionen schwierig gestaltet.

nach obennach unten

Die Ebenen des Textes: Sprache

Die Schwierigkeit beginnt bereits dann, wenn man zu definieren versucht was Sprache ist. Wenn von der menschlichen Fähigkeit zur Sprache allgemein die Rede ist, wird der Begriff »language« [menschliche Rede] verwendet. Spricht man von Sprache als Einzelsystem (z.B. Deutsch, Englisch), etwa wie ein Wörterbuch von dem jeder ein Exemplar hat, so wird der Begriff»;langue« [Sprache] gebraucht. Dagegen wird die persönliche und tatsächliche Sprachverwendung mit dem Begriff »parole« [Sprechen] bezeichnet. Für deutschsprachige ist es besonders problematisch, denn das deutsche Wort 'Sprache' umfaßt die beiden ersten Begriffe.
Was diese Einteilung uns allerdings ermöglicht, ist die Einführung und Verwendung des Begriffes »langue«. Da mit »langue« ein Einzelsystem bezeichnet wird, das nicht eine Funktion der sprechenden Person ist und ein Objekt darstellt, das man gesondert erforschen kann, können wir die Strukturen und Terminologie dieses Systems reflektieren und anwenden. Demnach ist Sprache (langue) ein System von Zeichen, die Ideen ausdrücken.
Ist das aber nicht genau das, was (auch) die verschiedenen Auszeichnungssprachen leisten? Sie bilden ein System von Zeichen, in dem einzig die Verbindung von Sinn und Zeichen wesentlich ist. (Ich verwende absichtlich nicht das Wort Programmiersprachen. Obwohl die Beschreibung auch auf diese zutrifft und sie hier ebenfalls eingeordnet werden könnten, ist es nicht mein Ziel, mich mit diesen zu befassen.)

nach obennach unten

Schrift (Text)

Sprache und Schrift sind zwei verschiedene Systeme von Zeichen, das letztere besteht nur zu dem Zweck, um das erstere darzustellen. meinte Ferdinand de Saussure. Im Laufe der Zeit haben sich zwei Schriftsysteme entwickelt; erstens das ideographische System, in diesem wird das Wort durch ein einziges Zeichen dargestellt. (Ein Beispiel dafür ist die chinesische Schrift.) Das zweite System ist das phonetische. Dieses gründet sich auf diejenigen Elemente des Sprechens, die keine weitere Teilung erlauben. (Dies sind die alphabetischen Schriften.)

Für uns ist erstmals das ideographische System von Interesse, denn in diesem geht es um die Darstellung von Begriffen durch Bild oder Wortzeichen. Auf diesem System basieren nicht nur die Hieroglyphen aber auch die moderne Piktogramme und auch die Höhlenmalereien. Das Zeichen bezieht sich hier auf das Wort als Ganzes und dadurch auch auf die Vorstellung, die es ausdrückt. Ein Zeichen oder Bild, das wir sehen, löst eine Vorstellung im Gehirn aus. Ebenso funktioniert es in die andere Richtung; eine Vorstellung im Gehirn wird mit den Zeichen und Bildern assoziiert, die zu deren Ausdruck dienen.
Im Gegensatz zum sprachlichen Zeichen, das beliebig ist, denn die Verbindung, die das Bezeichnete mit der Bezeichnung herstellt, ist beliebig, stellt das Symbol etwas dar, das niemals ganz beliebig ist. Ein Symbol stellt immer eine gewisse Beziehung zwischen Bezeichnetem und Bezeichnung dar, ist also nicht inhaltslos. Damit die Kommunikation durch Zeichenaustausch ermöglicht wird, müssen die Zeichen einige Funktionen erfüllen; ein Zeichen muß eine Ausdrucksfunktion zu Mitteilung vorweisen, um zu einer Appellfunktion, zur Auslösung einer Reaktion zu führen. Dies kann nur durch eine Darstellfunktion, die einen objektiven Sachverhalt zu beschreiben bedeutet, bewerkstelligt werden.

Die Schwierigkeit, die ein ideographisches Systems darstellt, läßt sich durch diese Funktionalität des Symbols und durch die erwähnte Beziehung zum Inhalt erklären. Sehr vereinfacht gesagt: die Sprache ist eine Übereinkunft.
Das Vermögen der Assoziation und Koordination spielt die größte Rolle in der Organisation der Sprache. Alle Menschen, die durch eine Sprache verknüpft sind, reproduzieren annähernd die selben Zeichen, die an die selben Vorstellungen geknüpft sind. Daraus bildet sich ein Durchschnitt, der durch kollektive Übereinstimmung anerkannt wird und mit der Gesamtheit der Assoziationen die Sprache ausmacht.
Wenn eine Gesellschaft sich wandelt und entwickelt, wird sich ihre Sprache ebenso wandeln und entwickeln. Die Vorstellungen und Assoziationen, die ein Zeichen oder Symbol mit und in sich trägt, verschieben sich, oder erlangen ganz neue Bedeutungen. So ist es kein Wunder, wenn wir heute nicht mehr in der Lage sind, abgesehen von einigen, wenigen Wissenschaftlern, etwa die indianische Kekinowin, yukatanische oder altägyptische Bilderschrift oder etwa die demotische Schrift zu verstehen.
Zum zweiten, zum phonetischen System, das die Abfolge der Laute wiederzugeben sucht, sei nur vermerkt, daß dort wo sich ein Alphabet bildet, das diese Laute darstellt, spiegelt das System die Sprache ziemlich genau wieder. Mir ist aber auch bewußt, daß sich das Schriftbild der diversen Alphabete im Laufe der Jahre auch geändert hat. Da diese Änderungen aber nicht selten Modeerscheinungen unterlagen und nicht immer die tatsächliche sprachliche Veränderungen widerspiegeln, werde ich auf eine weitere Ausführung verzichten.

Ein viel interessanter Punkt in der Geschichte des Alphabets ist die Ankunft des Textes als Gegenstand.
Es gibt geteilte Meinungen darüber, ob die Erfindung des Buchdruckes als der Wendepunkt in der Geschichte des Alphabets angesehen werden kann. Aber weder das Buch noch der Text, als abstrakter Gegenstand, sind Erfindungen Gutenbergs. Schon etwa 300 Jahre vorher wurden die Grundlagen für eine Trennung des Textes von seinem bisherigen Träger gelegt. Etwa Mitte des 12. Jahrhunderts wurden Techniken entwickelt, die zu einem neuartigen Umgang mit dem Text geführt haben. Vor diesem Zeitpunkt war der Text nur schlecht gegliedert, einzelne Stellen bleiben unauffindbar. Ab nun entsteht ein neues Seitenbild, Kapitelüberschriften erscheinen, Zitate werden kennzeichnet. Die Entwicklung von Register und Bibliotheksinventare deuten auch auf die Entwicklung einer neuen Technik des Suchens hin.
Wenn bis hierhin Texte nur thematisch und nach ihrem Bezug zur Bibel geordnet wurden, so wird jetzt ein neues Suchmittel eingeführt: das ABC. Für uns ist es selbstverständlich, daß wir uns bei der Suche in Lexika, im Telefonbuch oder in den Katalogen nach dem ABC orientieren. Es ist aber eine merkwürdige Tatsache, daß diese Möglichkeit des Suchens und Registrierens, obwohl das ABC, seit es die Griechen um 770 v. Chr. erfunden haben, vorhanden war, bis zum Ende des 12. Jahrhunderts weitgehend von den Schriftkundigen ungeachtet blieb.
Die Grundlage dieser Veränderungen wird in der Entwicklung des Leseverhaltens und des Lesens gesehen. Es tritt an der Stelle des in der Mönchskultur üblichen Vorlesens, das leise für sich Lesen. Der Text wird zu einer zweidimensionalen Erscheinung, und das Lesen zu einer individualistischen Tätigkeit.

nach obennach unten

Hypertext

Nur als historische Beigabe möchte ich hier erwähnen, daß der Begriff »Hypertext« als solcher, auf eine Äußerung Theodor Nelsons aus dem Jahr 1965 zurückzuführen ist.
Die Vorsilbe hyper besitzt je nach Kontext die folgende Bedeutungen: über, übermäßig, über - hinaus.
Was demnach Hypertext heißt läßt sich nur schwer beantworten. Auf die Frage, ob Hypertext ein Text sei, der über den normalen Text steht, oder einen Begriff für etwas darstellt, das verschiedene Texte zusammenfaßt und in sich vereinigt, gibt es zahlreiche Antworten. Hypertext ist eine Konsequenz aus der Vorstellungswelt des 20. Jahrhunderts, einer Vorstellungswelt, die sich an immer größere Komplexität im Denken und in der Praxis gewöhnen mußte und nach geeigneten, nicht-traditionellen, technischen Mitteln zur Bewältigung dieser Komplexität sucht. schrieb an einer Stelle Stefan Münz.
Den größten Unterschied zwischen Hypertext und normalem Text bildet die Eigenschaft des Hypertextes, daß andere (Hyper-)Texte unmittelbar erreicht werden können. Links im Hypertext stellen eine bisher unbekannte Möglichkeit dar, Verbindungen zu anderen Texten und Informationsformen, zu Bildern, Videos und Audiodateien zu knüpfen. Der Hypertext übersteigt die im Rahmen des Textes geltende Definitionsmöglichkeiten, wie etwa das Kriterium der Abgeschlossenheit oder des Werkcharakters. Das face-to-face des Gesprächs zwischen Auge und Buchseite wird zum Interface.

Ein anders Merkmal des Hypertextes ist die Wandelbarkeit. Lag der Text, der die Form eines Buches annahm, noch in der Verantwortung des Autors oder des Herausgebers, so ist die Autorschaft im Internet konturlos und schwer faßbar geworden. Es ist ein Leichtes, im Internet Texte zu fälschen, nichts ist weniger verläßlich als ein Text, den man aus dem Internet herunterladen kann. Die Frage nach der Verläßlichkeit des Hypertextes ergibt sich nicht nur aus dem Problem der Authentizität des Textes, sondern auch aus der Frage der Beständigkeit des Textes. Texte im Hyperraum können ihren Umfang, Standort und ihren Gestalt von Tag zu Tag ändern. So gesehen sind Hypertexte nur provisorisch und in ihrer Zeit begrenzt, das würde aber bedeuten, daß elektronische Texte nur in der Echtzeit existieren können.
Ich habe hier die Erwähnung der meistgenannten Eigenschaft des Hypertextes, die Mehrdimensionalität, vermieden, da diese und auch die Frage nach der Zeitlichkeit des Textes noch separat behandelt werden.

nach obennach unten

Metatext

»meta« bedeutet im Altgriechischen: später , hinter / nach, hinter/ mit, nach/ im Lateinischen: Grenze, Ende, Ziel
Wenn wir analytisch vorgehen, benennt das Wort Metatext einen Begriff, der hinter dem Text steht, etwas, das nach dem kommt was den Text ausmacht, etwas, zu dem sich der Text als Ziel hinbewegt. Gleichzeitig deutet es aber auch etwas, als Ende des Textes geltendes an, eine Begrenzung dessen, wozu Text fähig ist und was er zu leisten vermag. Wenn aber der Metatext eine Grenze dessen darstellen sollte, was Text sein kann, würde das bedeuten, daß es keinen Text außerhalb von Metatext geben kann. Um diesen Widerspruch aufzulösen, müssen wir nochmals zum Begriff des Textes zurückkehren.
Wenn unser, in der Buchkultur aufgewachsenes Verständnis, mit der neuen Form des Textes, dem Hypertext einige Probleme hat, wird es ihm nicht leicht fallen, sich mit dem Begrifft des Metatextes anzufreunden.

Das Wort Text entstammt aus dem Lateinischen: »texere«, was soviel wie weben, flechten bedeutet; »textum« / »textus«, das als Gewebe, Gefüge, Geflecht übersetzt werden kann.
Der traditionelle Begriff des Textes geht von einem Text aus, der immer eine abgeschlossene Passage bezeichnet. Von einer Äußerungsform einer kommunikativer Handlung, die eine formale und strukturelle Ganzheit bildet. Ein Text kann kurz sein, eben nur ein einziger Satz, oder aber auch ganze Bände umfassen. Die Erscheinung des Hypertextes sprengt die Rahmen dieser Definition, und zeigt deutlich, daß Text nicht mehr als zweidimensionales Medium und vor allem nicht mehr als bloße sprachliche oder schriftliche Äußerung betrachtet werden kann.
Mit dem Hypertext werden neue Formen der Mitteilung in unserem, bis dahin von Bücher geprägten Textverständnis eingeführt. Ein Hypertext kann also nicht nur Text, im Sinne von Schrift erhalten, aber auch audiovisuelle Anteile, womit der Begriff und die Möglichkeiten des Textes ausgedehnt werden.
Das ist nur der Anfang einer neuen Entwicklungswelle des Textes als Kommunikationsträger. Es existieren schon heute unzählige Sprachen, die sich nahtlos im Hypertext einfügen und die aber nicht an die Textualität oder Schriftlichkeit gebunden sind. Ich denke dabei besonders an die neuen multimedialen Sprachen wie SMIL oder SVG, um nur zwei zu nennen.

Wenn wir das Verhältnis von Metatext zum Text unter diesen Gesichtspunkten betrachten, können wir feststellen, daß sich der Widerspruch der Begrenzung, von Text durch Metatext, mit der Auflösung des engen traditionellen Textbegriffes ebenfalls aufgelöst hat. Denn es existiert nicht mehr nur der Text, es existieren vielmehr verschiedene Textformen, die zusammen den Metatext ausmachen.
Metatext könnte man auch als Bezeichnung für Text, in dem Äußerungen über den Text gemacht werden betrachten, so wie Metasprache eine Sprache ist, mit deren Hilfe Äußerungen über die Sprache gemacht werden. Da aber diese Betrachtungsweise nur eine enge Sicht über den Text erlaubt, nämlich nur strukturelle Betrachtungen, müssen wir diese Interpretation von Metatext als für uns nicht ausreichend betrachten.

Auf die Frage wie oder in welcher Form Metatext erscheint, kann ich die Botschaften, die die Raumsonden Voyager 1 und 2 mitführen, in Erinnerung rufen. Diese besteht jeweils aus einer Platte mit Bild-, Musik,- und Sprachaufzeichnungen und eingravierten Symbolen, die den Standort der Erde zeigen und der Benützung der Platte selbst erklären.
Ein anders Beispiel, das mehr ein Gefühl über den Metatext vermittelt als einen konkreten, greifbaren Gegenstand liefert, ist das Gefühl, das eine Bibliothek erwecken kann. Man stelle sich vor mitten in einer großen Bibliothek zu stehen, die nicht nur Bücher, sonder auch Ton- und Bildträger, Landkarten, Papyri und andere Informationsträger beherbergt. Wenn man versucht, all das in seiner Gesamtheit zu erfassen und verstehen, kann man etwas davon erahnen, was Metatext sein kann. Da aber die Bibliothek bereits ein mehrdimensionaler Erscheinungsträger des Textes ist, möchte ich dazu übergehen, was ich unter Textdimensionen aufgelistet habe.

nach obennach unten

Die Dimensionen des Textes

Der Grund, warum ich mich bei der Beschreibung der Textebenen auf eine eher eng gehaltene "Definition" beschränkt habe, wird dann verständlich, wenn ich den Versuch unternehme, die Dimensionen des Textes zu erklären. Eine klare Trennung der Dimensionen voneinander, so wie sie bei den Textebenen noch möglich war, kann nicht mehr erreicht werden. Zu zahlreich sind die Überschneidungen zwischen ihnen, zu mannigfaltig sind ihre Beziehungen und zu weitreichend ihre Verknüpfungen untereinander, um ein scharf umrissenes Bild der einzelnen Dimensionen aufzeichnen zu können.

Die Zeitlichkeit

In unserem Verständnis verläuft die Zeit linear. Das heißt; wir stellen uns die Zeit, als ein Band vor, das von einer Richtung in die andere verläuft. Oder wir stellen uns selbst als Körper vor, die sich in der Zeit vorwärts bewegen. Für uns also bedeutet Zeit eine Abfolge von stattfindenden Ereignissen.
Gesprochener Text existiert nur in dieser einen Dimension, in der Zeit, da seine Elemente nur nacheinander in der Linie der Zeit auftreten und so eine Kette bilden. Obwohl gesprochener Text, also Sprache, nur von kurzer Dauer ist, wenn wir von der technischen Möglichkeiten die Sprache festzuhalten absehen, sind starke Veränderungen, die die sprachliche Zeichen betreffen, nicht möglich. Die Gründe dafür liegen u. a. in der großen Menge der Zeichen und in der Komplexität des Systems der Sprache ebenso, wie in der Trägheit der Sprachbenutzer, die sprachlichen Neuerungen im Wege steht. Wenn sprachliche Zeichen jedoch verändert werden; und ein Blick auf die Geschichte der einzelnen Sprachen beweist, daß solche Änderungen stattfinden, so liegt die Ursache dafür in sozialen Gegebenheiten. Meist einzelne soziale Gruppen können im laufe der Zeit Änderungen des sprachlichen Zeichensatzes bewirken.

Änderungen am geschriebenen Text unterliefen einer anderen zeitlichen Entwicklung. Texte, ob im ideographischen oder phonetischen System entstanden, wurden auf den verschiedensten Materialien geschrieben. Stein, Ton, Wachs, Papyrus, Pergament und Holz waren Trägermaterialien, lange bevor das Papier und später der Buchdruck erfunden wurde, aber wie Texte die Zeit überdauerten hing nicht nur vom Trägermaterial ab. Auf die Veränderungen des ideographischen Systems möchte ich nicht weiter eingehen, da diese mitunter nicht nur mit formalen Änderungen, sondern auch mit Bedeutungswandel einhergehen. Wie schnell sich aber Zeichen in ihrer Erscheinungsformen ändern können, läßt sich anhand des Zeichens für Radioaktivität feststellen.
Das phonetische System zeigt dagegen eine überraschende Unveränderbarkeit. Im 12. Jahrhundert sind etwa zwanzig römische Buchstaben bekannt und verwendet. Ein merkwürdiges Phänomen ist es, daß sich diese von den Römer übernommene Buchstaben in Zahl und Form über fünfzehnhundert Jahre nicht geändert haben.

In der Beobachtung der frühzeitlichen und mittelalterlichen Schreib- und Lerntechniken läßt sich eine der Gründe für diese "Standhaftigkeit" erkennen. Ein Kind, das im Kloster beitrat, lernte schon sämtliche lateinische Gesänge kennen, lange bevor es schreiben konnte. Das Schreiben lernen war die Visualisierung dieser Gesänge. Der Lehrer sprach eine Silbe, und die Schüler wiederholten sie, während sie die Silbe mit ihrer Hand in den Wachstafeln nachzeichneten. Eine prägsame Methode des Lernens, die Seh-, Tast-, Sprech- und Hörsinn gleichermaßen in das Lernen einbezog. So wurde in den Schreibstuben nicht einfach abgeschrieben, sondern laut vorgelesen und diktiert.
Die Grundlage der Handschriftenherstellung war zu dieser Zeit das Bestellwesen. Das heißt eine Handschrift oder ein Buch wurde nur im Auftrag erstellt. Der Buchdruck in seinen Anfängen beschränkte sich auf die Nachahmung der Handschrift. Erst später wird auf die freie Zusammensetzbarkeit der Buchstaben Wert gelegt. Mit der leichteren Reproduzierbarkeit von Büchern sind aber auch wirtschaftliche Risiken verbunden, die dann zum Teil mitbestimmende Wirkung auf die Verbreitung von Texten hatten. Text wurde somit zur Ware.

Auf dem ersten Blick mag all dies nichts mit Hypertext zu tun haben, aber erst im Lichte dieser Entwicklung können wir das frühneuzeitliche Buchwesen und ihre Auswirkungen für unsere Zeit verstehen. Denn mit der Verfeinerung der Buch- und Drucktechniken, erblüht auch das Editionswesen. Neuauflagen werden kontrolliert, Abweichungen werden dokumentiert und editorisch festgehalten. Dadurch erhielt der Text (und hier meine ich den Text als solches und nicht einen Textträger) einen permanenten Charakter. Dieser führte im Weiteren zum Wunsch, Texte aufbewahren und verbreiten zu können und die Bibliothek wird als Ausdrucks dieses Wunsches zum Schlüsselbegriff. Die andere Seite dieser Medaille ist, daß jetzt im Druck alles vervielfältigt werden kann. Damit taucht das Problem der Quantität erstmals auf.
Aber die absolute Erfassung des Textes hat für den Text auch einen Nachteil; notwendig gewordene Änderungen oder Ergänzungen können unter Umständen schwer dem Text hinzugefügt werden.
Hier beweist Hypertext seine große Flexibilität gegenüber gedruckten Textformen. Hypertext kann sozusagen im "Vorbeilaufen" geändert werden, Ergänzungen oder Korrekturen können entweder direkt im Text integriert, oder als selbständige Texte in dem bereits bestehenden Hypertextordnung eingebettet werden und das viel schneller als es irgendeine Drucktechnik ermöglichen könnte.

Wie ich es schon früher angesprochen habe, wird aber gerade diese unmittelbare Änderbarkeit dem Hypertext, im Hinblick auf die Dauerhaftigkeit der Texte, als Mangel vorgeworfen. Die verschiedenen Foren und News Groups im Internet scheinen die These zu bestätigen, daß elektronische Texte nur in Echtzeit existieren können, denn nirgendwo im Internet ist die Fluktuation des Textes so groß wie in diesen Medien. Es liegt aber im Wesen von Foren und News Groups, daß dort Information schnell und aktuell zur Verfügung steht. Man darf auch nicht außer Acht lassen, daß das Internet im Vergleich mit dem Buch noch ein sehr junges Medium ist, das die Entwicklung seiner Archivierungsmethoden noch nicht abgeschlossen hat.
Was aber die These außer Acht läßt, liegt an der Hand; nämlich daß sich Hypertext, gerade durch die Möglichkeit der permanenten Editierbarkeit, der absoluten Zeit des geschriebenen Textes entzieht. Die Zeit ist nicht etwas, was für sich selbst bestünde, oder den Dingen als objektive Bestimmung anhinge, ... schrieb Kant in 1787. (Und der heutige Zeitbegriff der Physik gibt dem alten Philosophen recht) Das bedeutet, daß Zeit in einem subjektiven Sinne relativ ist, da sie einen Teil unseres Anschauungsapparates bildet. Hypertext überschreitet die Zeitgrenzen insofern, als es für einen Hypertext möglich ist seine Elemente aus verschiedenen Zeiten in eine einzige Zeit darzustellen, in der Echtzeit; in der Zeit also, in der Hypertext gelesen wird.
Denken wir nur an die schon erwähnten Foren und News Groups, dort können Texte zu einem Zeitpunkt erscheinen, der aber gleichzeitig in verschiedenen Zeiten existiert.

nach obennach unten

Die Linearität

Obwohl Sprache nur in der Dimension der Zeit vorkommt, kann man jedoch auch dem gesprochenen Text eine Linearität nachweisen, und zwar in der Vermittlungsform der mündlichen Überlieferung. In Zeiten wo Lesekundigkeit und Bücher als Privileg einer dünnen Schicht von Gelehrten vorbehalten war, konnten populäre Lesestoffe nur mündlich überliefert und verbreitet werden. Reisende Händler und Wanderpoeten trugen die Texte auch in den entlegensten Gegenden hin, und sorgten so für die ständige Zirkulation des Textes.

Daß beim Schreiben der Text in einer Linie von aufeinanderfolgenden Zeichen erscheint, ist für uns ebenso selbstverständlich, wie dies, daß beim Lesen diese Zeichen in der selben Reihenfolge gelesen werden. Um diese Art von Linearität geht es mir hier nicht. Viel interessanter ist die Anordnung der Texte.
In der frühen Neuzeit wurden die Texte nach einem Leitbild organisiert, welches zwar in einer anderen Form, aber bis heute erhalten blieb. Dieses Bild ist das Bild des Baumes. Der Baum in seiner linearen Struktur diente lange Zeit, als das Prinzip der Zuordnung. Jede Verzweigung führt zu einem dickeren Ast, der wiederum zu einem noch dickeren führt, bis letztendlich auf den Stamm zurück.
Die Anordnung des Wissen und der Texte erfolgte nach Themengebieten (nach den Topoi) und nach Orten in diesen Gebieten (nach den Loci). Dabei ging man immer vom Großen zum Kleinen, vom Überbegriff zum Unterbegriff und so ergaben sich viele linear verlaufende Baumstrukturen. Diese Art der Ordnung wurde nicht nur innerhalb der Bücher auf die Texte angewandt, sie wurde auch in Bibliotheken als Ordnungsprinzip benutzt. Die bemerkenswertesten Zeugen solcher Anordnung sind die frühneuzeitliche Enzyklopädien. Erst später, ab dem 18. Jahrhundert wird diese Ordnung der Texte und des Wissen durch das schon erwähnte System des Alphabets ersetzt.

Die Linearität der Baumstruktur konnte nur durch Querverweise überwunden werden. Was das Systems des Alphabets, in dem die Texte durch Querverweise verbunden waren, erreicht hat, läßt sich an der Wirkung eines einzigen Buches beobachten; der "Encylopédie". Das neue System der Ordnung heißt von nun an: Labyrinth. Die Verknüpfungen zwischen den Texten unterliegen keiner vorgegebenen Regeln mehr, der Weg zum versammelten Wissen der Bücher ist frei, der Betrachter bestimmt selbst die Richtung und somit schafft er zugleich das System seines eigenen Wissens.

Reine lineare Strukturen sind in echten Hypertexten nicht mehr aufrechtzuerhalten. Hypertext bildet ein Labyrinth, ein dezentrales Geflecht von ineinander verästelten unhierarchischen Netzen. Innerhalb einzelner Hypertexte können wir alle Ordnungsmöglichkeiten wiederfinden, die der Text im Laufe der Zeit hervorgebracht hat; Inhaltsverzeichnisse, Glossare, hierarchische Baumstrukturen, Verweise und Querverweise. Es gibt Hypertexte, die sich von Texten nur durch das vermittelnde Medium unterscheiden, sie können also nur in eine traditionelle, lineare Weise gelesen werden. Was der echte Hypertext jedoch an Plus gegenüber dem normalen Text bietet, ist die Unmittelbarkeit seiner Verknüpfungen.
Verweise im Hypertext eröffnen neue Wege, die zu neuen Hypertexten führen, die ihrerseits wiederum Verweisen mit neuen Möglichkeiten enthalten können. Von einer Linearität in den echten Hypertexten kann nur dann gesprochen werden, wenn wir ein, vom Autor des Textes vorgesehenen Leitfaden durch seinen Teil des Hypertextes voraussetzten. Man kann entlang dieser Linie dem Text folgen, man kann aber ebensogut die Linie jederzeit verlassen.

nach obennach unten

Der virtuelle Raum

Die Eigenschaft des Hypertextes, nämlich seine Nonlinearität, kann auch überfordern. Die Gefahr, Verweisen innerhalb des Hypertextes sofort nachzukommen und eigene, beim Lesen entstehende assoziative Linien zu schaffen ist groß. Verliert man den Überblick entsteht das Gefühl des "lost in hyperspace", ein Gefühl des Verlorengegangenseins in den Möglichkeiten, die uns unsere eigenen Assoziationen bieten. Aber der Hypertext bildet weder den ersten noch den einzigen Ort an dem man verlorengehen kann. Arinaldus von Grottaferata sagt in Ecos 'Name der Rose': Die Bibliothek ist ein großes Labyrinth, Zeichen des Labyrinths der Welt. Tritts du ein, weiß du nicht, wie du wieder herauskommst.
Wir können das WWW mit einer Bibliothek vergleichen, einem Ort dessen Ausdehnung ein ebenso unbestimmtes Maß erreicht wie die Zahl seiner Räume. Die im Zeitalter der "Encyclpédie" beginnende Dreidimensionalität des Textes setzt sich im Hypertext fort. Spricht jemand über das WWW, kommt er bald darauf, auch vom Hypertext und vom virtuellen Raum zu sprechen.

Auf die Frage; was der virtuelle Raum sei, gibt es mindestens so viele Antworten wie Gefragten. Manche beschreiben diesen Raum, als eine Ansammlung von Festplatten in Computern, verbunden durch einige Millionen Meter Kabel; also ganz im Zeichen der Technik. Andere hingegen meinen, daß der virtuelle Raum eine von und durch den (Hyper)Texten geschaffene Realität einer Bibliothek ohne Wände sei. Es ist ein Ort, der heißt Überall und Nirgends. Es ist schwer, sich diesen raumlosen Ort vorzustellen. Aber der virtuelle Raum hat schon seinen Vorgänger in der Geschichte des Textes.
Etwa um den 9. bzw. 10 Jahrhundert herum taucht in der Buchmalerei eine interessante stilistische Erscheinung auf; der Schichtenraum. Um sich statt dem Raum auf dem Inhalt konzentrieren zu können, verwenden einige Maler eine neue Technik. Um den Sinn dieser Technik zu verstehen, muß ich ein wenig ausholen.

Bilder in den Büchern des Mittelalters hatten nicht nur einen illustrativen Charakter, sie dienten auch didaktischen Zwecken. Sie waren dazu gedacht, dem Einfältigen den Sinn des geschriebenen Wortes nahezubringen. Während man dem geschriebenen Text "zuhörte", sollte das Bild helfen, diesen Text geistig zu erfassen. Die Bilder waren also als nonverbale Träger des Textes Aussage gedacht. Zu guter letzt hatten die Miniaturen auch eine erinnerungstechnische Funktion. Sie halfen, im Verbund mit dem Text, das Erinnerungsvermögen zu stärken. Das Bild und die Zeilen verbinden die Wahrnehmung von Auge und Ohr und unterstützen den Leser darin, sich an die "Stimmen der Seiten" und auf ihren Sinn zu erinnern.
Wie sollte man aber eine Geschichte in einem einzigen Bild darstellen? Da nicht zu jeder Zeit alles möglich ist, mußte man die optische Wahrnehmung vereinfachen, um doch alles darstellen zu können. Das konnte aber nur auf dem Konto der Tiefendimension und somit auf dem Konto des Raumes geschehen. Die räumliche Wirklichkeit wird reduziert und der Tiefenraum wird durch ein System von Raumschichten ersetzt. Das heißt, daß die verschiedenen Bildelemente (z.B. die Personen, Gebäuden, Möbel, die Landschaft usw.) jeweils eine eigene dünne Raumschicht erhalten. Diese Schichten werden dann aufeinandergelegt und miteinander verflochten. Die Bilder wirken dadurch plakativ, der Raum ist ausgefaltet, man hat eine "von oben" Ansicht und die auseinandergeklappten Flächen werden untereinander von oben nach unten gereiht. So wird die Wiedergabe auch von komplexeren Inhalten leichter. Diese Technik machten sich dann auch die modernen Maler zu eigen. Wenn man genauer hinsieht, entdeckt man im Aufeinanderlegen von Inhaltselementen das Prinzip der Collage.

Im Hypertext verliert der gedruckte Text seine greifbare Räumlichkeit, der Raum des Textes wird aufgelöst. Es existieren nun mehr Seiten, die sowohl neben wie übereinander "liegen" können. Die Schichten einer Hypertextseite (Bilder, Text, etc.) liegen plakativ und raumlos auf dem Bildschirm vor uns.
Man sollte aber nicht die Mehrdimensionalität des Hypertextes mit dieser Raumlosigkeit verwechseln. Raumlos ist nur die am Bildschirm gerade dargestellte Seite. Es gibt Darstellungstechniken, denke man an die diversen StyleSheets-Sprachen, die es ermöglichen, innerhalb einer Seite tatsächlich verschiedene Schichten von Text übereinander zu legen. In den meisten Fällen jedoch können wir diese Schichten nur wie aufeinanderlegte Teile einer Collage wahrnehmen. Deshalb nur in den meisten Fällen, weil es bereits möglich ist einen Tiefenraum innerhalb einer Hypertextseite darzustellen (z.B. mit Hilfe von VRML-Dateien). Im Bereich der Computerspiele gehört Dreidimensionalität bereits zu Voraussetzung eines Spieles. Innerhalb eines einzelnen Hypertextes findet man dagegen die Dreidimensionalität bisweilen nur vereinzelt vor.

Hypertext und der virtuelle Raum ermöglichen auch eine Interaktivität, die beim gedruckten Text nicht vorhanden war. Beim Lesen eines Buches ist der Leser nur passiv am Text beteiligt, die Interaktivität beschränkt sich auf die Reaktionen des Lesers auf dem Text. Im Hypertext wird es möglich, daß nicht nur der Leser auf dem Text reagiert, aber auch der Text kann auf die Reaktionen des Lesers mit eigenen Reaktionen antworten. Das einfachste Beispiel ist das Anklicken eines Verweises, wo der Hypertext die Intention seines Autors folgend, mit einer entsprechenden Reaktion - z.B. mit der Darstellung einer andern Seite, oder das Abspielen einer Musik, Video etc. - antwortet.
Die Reaktionen des Textes sind für den Leser nicht immer voraussehbar, so können Verweise die beabsichtigte Leselinie des Lesers durchbrechen und eigene "Lesepfade" erzeugen, die den Leser in ihm unbekannte Teile des Hyperraumes führen. Theoretisch ermöglicht uns die universale Verknüpfbarkeit des Hypertextes von jedem seine Punkte zu jedem anderen Punkt in ihm zu gelangen.

Schon seit der Bibliothek von Alexandrien ist es ein altes Ideal der westlichen Zivilisation, eine alles Geschriebene umfassende Universalbibliothek zu erschaffen. Das Ergebnis in vielen Bibliotheken versammelten und aufbewahrten Schriften, Texte, etc. kommt dieser Universalbibliothek sehr nahe, jedoch nicht ohne räumliche Begrenzungen unterworfen zu sein.
Eine neue Konzeption dieser Universalbibliothek bietet sich in den Computernetzen an. In ihr sind "Texte [...] nicht mehr länger Gefangene ihrer eigenen ursprünglichen physikalischen und materiellen Existenz." Diese virtuelle Universalbibliothek hat keine Wände mehr, ihre Speicherkapazität ist unerschöpflich und die Zahl ihrer Räume ist ebenso unbegrenzt wie ihre Ausdehnung. Ihre Öffnungszeiten sind ganz im Sinne eines zeitunabhängigen Hypertextes. Der Leser kann von jedem Computer im Netzt auf die Texte in dieser Bibliothek zugreifen und in kürzeste Zeit jeden beliebigen Punkt in ihr aufsuchen.

nach obennach unten

Die Universalität

Hypertext wird oft als die Präsentation von Information als ein Netz miteinander verbunden Knoten dargestellt, dessen Leser frei und in nicht linearer Form navigieren können. Er erlaubt für mehrere Autoren eine Vermischung der Funktionen von Leser und Autor, ausgedehntes Arbeiten mit weitläufigen Grenzen und mehrfache Lesepfade. Hypertext - auch wenn einige hypertextuell zumutende Texte in gedruckter Form existieren - wurde immer als elektronischer Text und immer im Zusammenhang mit Computer und Netzwerken gesehen.
Wie Ted Nelson, der Vater des Wortes "Hypertext" selbst sagt: The computer screen makes new forms of writing possible that are not sequential. "Hypertext," a term coined by us, mean non-sequential writing for the computer screen (our term "hypertext" is now in wide popular usage). Hypertext "sollte" also als eine neue Sorte von Text für den Bildschirm und seine Möglichkeiten betrachtet werden.
Das, was wir heute unter Hypertext verstehen, wird eigentlich mit dem Begriff "Hypermedia" besser beschrieben. Hypermedia ist die Erweiterung von Hypertext durch Grafiken, Bilder, Musik und Video. Wobei ich die Frage, ob und wenn ja, wie Weit Hypermedia mit Multimedia gleichzusetzen ist, hier offenlassen möchte.

Hypertext, besser gesagt Hypermedia ist bis heute am Computerbildschirm gebunden. Erst in allerjüngster Zeit beginnt eine Loslösung des Hypermedias vom Computerbildschirm. Neue Techniken und neue Geräte ermöglichen und gewisse Weise erzwingen eine mögliche Neuorientierung des Hypertextes. In der Theorie ist es bereits möglich Texte die - geschrieben - am Bildschirm erscheinen als gesprochener Text anzuhören, oder als Blindenschrift auszudrucken, aber die technische Verwirklichung dieser Ideen ist noch sehr unbefriedigend und aufwendig.
Vielleicht ist es eines Tages möglich ein im Hypertext als Bild eingebundenes Objekt auch räumlich darzustellen und zwar im realen Raum. So könnte man eine Vase oder eine Statue, deren Abbildung im Hypertext eingebunden ist, auf Wunsch des Lesers als Hologramme im Raum projizieren zu lassen. Was heute noch als Sci-Fi abgetan wird, z.B. ein virtueller Spaziergang durch eine Landschaft, oder durch die Räume eines zukünftigen Hauses, könnten schon bald zum Alltag dieses neuen Textes gehören, der den Bildschirm verlassend die Grenzen von Hypertext überschreitet und so zum Metatext wird.

Die Universalgrammatik geht von der Annahme aus, daß es allgemeingültige sprachliche Einheiten gibt, die in jede Sprache zu finden sind. Wenn wir für uns nur drei Einheiten aufgreifen und als "Buchstabe" "Wort" und "Satz" benennen, können wir einige interessante Beobachtungen machen. Musik, wo die Noten als Buchstaben Wörter, Sätze und ganze Texte ergeben, z.B. ist in diesem Sinne ebenso eine Sprache wie Deutsch oder Englisch, oder sogar Architektur, nur um diese zwei so verschiedene Gegenstände zu erwähnen. (Mir sind zwar Bücher, die sich mit dem Thema Musik und Sprache bzw. Architektur uns Sprache befassen, bekannt; recherchiert in diese Richtung habe ich aber nicht.)
Was den Metatext über den Hypertext stellt, ist also seine Möglichkeit, unterschiedliche Bereiche, die die Rahmen des Mediums des Hypertextes, also des Bildschirms sprengen, in eine Einheit zusammen zu fassen. In diesem Zusammenhang habe ich schon das Bild der Bibliothek verwendet; denkt man also an eine Bibliothek, oder an ein Museum, die nicht nur Bücher, Musikaufnahmen und Videos, sondern auch Bilder, Münzen, Skulpturen und vieles mehr beherbergen würde, hätte man das Sinnbild einer metattextuellen Umgebung vor sich.
Der Eindruck, daß Metatext im Grunde die festgehaltene und aufbewahrte Form der Sprache der Kultur sei, möchte ich nicht von der Hand weisen, wobei ich mich hier an die Definition der Kultur als "Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Ausdrucksformen eines Volkes", halte. Wenn man jetzt an die goldenen Platten, die die Voyager mit sich führen denkt und ihren Sinn beachtet, kommt man nicht umhin, diese als Metatext-Botschaften zu bezeichnen.

nach obennach unten

Schlußbemerkung

Als ich angefangen habe meine Gedanken zu diesem Textmodell niederzuschreiben, habe ich noch nicht geahnt, daß es so schwer sein wird, bei einer möglichst kompakten Beschreibung zu bleiben. Das Thema Hypertext eröffnet durch seine Vielschichtigkeit so viele Möglichkeiten für Untersuchungen, daß sie die Rahmen eines Artikels weit überschreiten. Meine Recherchen, die ich im Laufe des Schreibens führte, brachten mich zu den unterschiedlichsten Gebieten wissenschaftlicher Disziplinen. Da mein Ziel im Skizzieren eines allgemeinen Textmodels lag, verzichtete ich teils absichtlich, teils gezwungenermaßen darauf bestimmte Themen ausführlicher zu behandeln, da es zum einen bereits viele Arbeiten gibt, die sich speziell mit Hypertext befassen, zum anderen ich nicht vorhatte, eine größere Untersuchung anzufangen. So habe ich etwa Zeit- und Textlinguistik ebenso nur am Rande berührt, wie etwa Bibliologie, Kunstgeschichte oder strukturalistische Sprachwissenschaft. Ich weiß, daß viele Fragen offengeblieben sind, aber vielleicht bringen sie einige Gedanken, die jede für sich weiterverfolgen kann.

nach obennach unten

Literaturangebot

Hier stelle ich nur einige Bücher vor, die sich mit dem Thema Text und Buch auf wissenschaftlichen Basis befassen, ohne dabei "langweilig" zu werden und sich auch als angenehme Abendlektüre eignen.

Illich, Ivan:
Im Weinberg des Textes. Als das Schriftbild der Moderne entstand
Luchterhand Literaturverlag, Frankfurt/M. 1991
deutschsprachige Seite Direktverweis zu Amazon Buchversand

Chartier, Roger:
Die Welt des Lesens. Von der Schriftrolle zum Bildschirm.
Campus Verlag, Frankfurt/M. 1999
deutschsprachige Seite Direktverweis zu Amazon Buchversand
Das selbe Buch auf Englisch:
A History of Reading in the West (Studies in Print Culture and the History of the Book)
University of Massachusetts Press 1999
deutschsprachige Seite Direktverweis zu Amazon Buchversand

Rund um Hypertext (und damit verbunden rund um das Internet) sind mittlerweile unzählige Texte vorhanden. Bücher und online-Texte überfluten förmlich die Regalen der Buchhandlungen und die Festplatten der Server. Hier kann ich also nur eine sehr knappe Auswahl an diesen Texten angeben.

Nielsen, Jakob:
Multimedia, Hypertext und Internet. Grundlagen und Praxis des elektronisches Publizierens
Vieweg, Wiesbaden 1996
deutschsprachige Seite Direktverweis zu Amazon Buchversand

online-Quellen:
deutschsprachige Seite Magisterarbeit: Text und Hypertext - eine linguistische Untersuchung. - Oliver Huber
deutschsprachige Seite Jahrbuch für Computerphilologie - online
deutschsprachige Seite Bewertungskriterien für elektronische Editionen - Fotis Jannidis
deutschsprachige Seite Hypermedia Desing: Gestaltung von Hypermedia-Systemen - Maximilian Eibl

englischsprachige Seite Hypertext - University of Colorado at Denver
englischsprachige Seite Hypertext and Critical Theory. Table of Contents for Chapter One.
englischsprachige Seite The Electronic Labyrinth Home Page
englischsprachige Seite Digital Libraries Overview - Edward A. Fox
englischsprachige Seite Definition of terms Hypertext - Project Xanadu

Teil von SELFHTML aktuell Teil von Artikel Teil von Gedanken

© 2007 bereichsübergreifende Seite Impressum